Blog Content Distribution (automatisieren) [Video]

Blog Content Distribution (automatisieren)Sie bieten wertvollen Content in Form von kostenlosen Webinaren an? Machen also Content Marketing mit Webinaren? Dann sollte es Sie interessieren, wie Sie die Content Distribution automatisieren können. In diesem Beitrag geht es um Ihren Reichweiten-Boost.

Wenn man an automatisierte Prozesse denkt, kommt vielleicht ein Gefühl von Entspannung hoch. Die Realität ist natürlich nur teilweise so. In Wirklichkeit braucht ein guter Automatisierungs-Prozess jede Menge an Vorleistung und Erfahrung, um danach gut zu funktionieren.

Bevor wir zum Thema ‚Blog Content Distribution‘ kommen, hier die Wikipedia-Definition von Content Marketing:

Es ist eine Marketing-Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhalten Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Marke zu überzeugen und sie als Kunden zu gewinnen oder zu halten.

Wann braucht es Content Marketing?

Ist Content Marketing überhaupt wichtig für Sie? Ich würde sagen, in sehr vielen Fällen ist es wichtig, außer Sie vertreiben z.B. Streichhölzer. Die muss man nicht mehr erklären – da braucht es kein Content Marketing.
Content Distribution

Die allermeisten Dienstleistungen sind jedoch erklärungsbedürftig, vor Allem wenn es um einen langfristigen Beziehungsaufbau oder hochpreisige Produkte geht. Content Marketing braucht es also um als vertrauenswürdiger Experte wahrgenommen zu werden – und das ist auch das Ziel vom Content Marketing.

Wenn ich einmal im Monat mein Webinartrainer Jour-Fixe anbiete, dann ist es im Prinzip genau das: Ich gebe wertvollen Content kostenlos an interessierte Menschen weiter, die mich als vertrauenswürdigen Experten wahrnehmen. Vielleicht kommen Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu dem Punkt: „Ja, jetzt ist es an der Zeit, die bekannten und unbekannten Hürden an der Hand eines Experten zu nehmen“. Dann werden Sie vielleicht an mich denken und mich buchen.

Der gesamte Content Marketing-Prozess im Schnelldurchlauf

Der gesamte Prozess ist 5-teilig. Darauf gehe ich jetzt nur kurz ein. Im Teil 1 dieser Webinar-Serie habe ich den Gesamt-Prozess ein bisschen genauer erklärt. Es beginnt natürlich mit dem Webinar. Genau genommen ist der Anfang dieses Teiles die Webinar-Themensuche und endet bei der Webinar-Durchführung.

Content ProzessIm zweiten Teil geht es um die Webinar-Aufzeichnung. Wenn wir ein Webinar durchführen, dann gibt es normalerweise eine Aufzeichnung. Die wird dann zu Text transkribiert. Im letzten Blog-Beitrag habe ich den gesamten Prozess, der hinter dem Schritt “Webinar-Aufzeichnung” steckt, genauer beschrieben.

Dann macht man aus diesem Text einen hilfreichen und SEO-optimierten Blog-Post. Und danach geht es um die Distribution – und die schauen wir uns heute genauer an (siehe unten).

Am Ende des Gesamtprozesses sollte man sich noch die Metriken ansehen. Also wie kommt dieser Blog-Post bei den Suchmaschinen, aber auch bei den Interessenten, bei den potenziellen Kunden an?

Das heißt, wir fokussieren uns jetzt auf die Distribution und gehen davon aus, dass Sie das Webinar durchgeführt haben, die Aufzeichnung entsprechend verarbeitet und einen Blog-Post erstellt haben. Nun fragen Sie sich: “Na gut, jetzt habe ich den Blog-Post. Wie geht es nun weiter?“

Wenn Ihr Content Marketing Prozess mit Webinaren nur bis zum Blog-Post läuft, und danach nichts mehr passiert, dann geht sehr, sehr viel verloren. Es steckt also in diesem vierten Punkt des Prozesses enorm viel Potenzial und darauf möchte ich im Folgenden eingehen.

(Fast gesamten) E-Mail-Verteiler beschicken

Was mache ich, wenn der Blog-Post mit Video und Bildern (z.B. Folien-Ausschnitte) fertig erstellt ist?
Ich habe einen E-Mail-Verteiler und schicke den Link von diesem neuen Blog-Post an fast den gesamten E-Mail-Verteiler. Ich möchte natürlich nur jene beschicken, für die diese Inhalte noch relevant sind. Das heißt, diejenigen, die sich zum Webinar angemeldet haben, bekommen das E-Mail nicht – egal, ob teilgenommen oder nicht. Die Angemeldeten erhalten in meinem Fall ein Follow-Up E-Mail direkt nach dem Webinar mit dem Zugriff auf die (ungeschnittene) Webinar-Aufzeichnung.

Die Verteiler-Plattform, die ich (unter anderem dafür) verwende, nennt sich MailChimp – sie ist für diese Zwecke sehr empfehlenswert.

Influencer informieren, anfragen und einladen

Was sind Influencer? Das sind Meinungsführer und Multiplikatoren im Social Web. Diese haben meist viele Follower, und wenn sie posten, dann wird das von vielen Menschen gelesen. Beim diesmaligen Thema „Blog Content Distribution“ ist Blog2Social (dazu kommen wir etwas später) ein wichtiger Influencer für mich. Es ist ja auch in deren Sinne, diese Inhalte weiterzuverbreiten. Andere Beispiele gefällig? edudip und andere Webinar Software-Anbieter sind für mich als Trainer und Moderator für Webinare ebenso wichtige Influencer.

Aber es gibt auch in Ihrer Nische Experten, die man anschreiben kann. Man fragt diese einfach, was sie vom Blog-Post halten, ob sie Tipps haben, ob etwas Wichtiges vergessen wurde etc.
Und diese Kommunikation kann man in Form eines Tweets öffentlich machen. Bekommt man die Antwort öffentlich, kann ein inhaltlich wertvoller Diskurs entstehen, der auch wichtig für die Distribution ist.

Andere Kanäle beschicken

Damit kommen wir auch schon zum letzten Punkt, bevor wir zur Automatisierung kommen. Hier geht es um zusätzliche Kanäle: Wenn es in Ihren Webinaren um Wissensvermittlung geht, wird learnity.com ein wertvoller Kanal sein. Dabei handelt es sich um eine Plattform, in der Lern-Videos abgelegt und betrachtet werden können.

Content distribution mit learnity
Sicher gibt es auch in Ihrer Nische verschiedenste Plattformen, die Ihren Content weiter distribuieren.

Auch bezahlte Anzeigen sehe ich als Distributions-Kanal. Es könnte ja sein, dass Sie ein Webinar-Thema behandeln, das nicht leicht für Suchmaschinen optimiert werden kann. Vl. weil Ihr Thema noch zu neu und die Nische damit zu klein ist. Dann hilft es, diese Inhalte über bezahlte Anzeigen auf Facebook oder Google zu bewerben.

Mit Blog2Social Content Distribution automatisieren

Blog2Social bietet für die Automatisierung der Content-Distribution einen einzigartigen Service. Seit ich dieses Tool im Jahr 2015 (für mich) entdeckt habe, hat sich seit damals sehr schön weiterentwickelt.

Was macht Blog2Social? Mit Blog2Social kann man regelmäßiges Crossposting automatisieren. Das heißt, Blog-Beitrag werden automatisch und regelmäßig an verschiedene Netzwerke gepostet. Mit diesem Bild wird es etwas verständlicher …

Content Distribution mit Blog2Social 1

Das ist ein Ausschnitt aus meinem Content-Kalender von Blog2Social und Sie sehen da zum Beispiel: Am 15. jeden zweiten Monats wird mein Blog-Beitrag „Was ist ein Webinar und welche Vorteile habe ich als Trainer damit?“ publiziert.

Hier werden die Netzwerke angeführt, in welchen dieser Blog-Post publiziert wird. Das sind in meinem Fall zum Beispiel Google My Business, Facebook, LinkedIn und Xing und verschiedene Twitter-Accounts.

Content Distribution mit Blog2Social 3

Insgesamt kann Blog2Social 15 Netzwerke beschicken:

Content Distribution mit Blog2Social 2

Genau genommen bietet Blog2Social weit mehr Kanäle, weil z.B. bei Facebook in Gruppen, Profile und Seiten distribuiert werden kann. Und so kann man auf Dauer sehr, sehr viel Reichweite erhalten. In meinem Fall wird der genannte Beitrag „Was ist ein Webinar und welche Vorteile habe ich damit?“ alle zwei Monate an diese Kanäle beschickt.

Auch der Support von Blog2Social hat mich die letzten Jahre überzeugt. Er ist per E-Mail aber auch telefonisch sehr gut, sehr kompetent und deutschsprachig. Darüber hinaus wir ein kostenloser 30 Tage Testzeitraum geboten – mit diesem Link können Sie die 30 Tage nutzen.

Tipps für die Social Media Automatisierung

Was mir enorm hilft, ist die Regelmäßigkeit meines „Webinartrainer Jour-Fixe“. In diesem Webinar biete ich monatlich wertvollen Inhalt an. Und daraus kann ich sehr guten Blog-Content produzieren.

Was für die Automatisierung sehr wertvoll ist: Schon bei der Themenauswahl die Inhalte so zu wählen, dass sie möglichst ‚evergreen‘ sind. Das heißt, der Beitrag soll nicht nur für ein paar Wochen aktuell, sondern im Idealfall auch gleich für ein bis zwei Jahre wertvoll, relevant UND aktuell sein.
Sonst ist es natürlich auch immer möglich, den Blog-Beitrag zu aktualisieren. Das gefällt auch Google besonders gut, wenn es um die Suchmaschinen-Optimierung geht. Bedeutet aber auch einen Mehraufwand. Je länger die Aktualisierungs-Abstände desto besser.

Automatisierung von Content Distribution monitoren

Am Anfang Ihrer Arbeit mit Blog2Social sollten Sie die automatisch abgesetzten Postings innerhalb der Netzwerke beobachten. Damit stellen Sie sicher, dass die Beiträge wirklich so ankommen, wie Sie sich das vorstellen. Wenn man nicht geübt ist, könnte es passieren, dass Textblöcke oder auch Bilder nicht optimal dargestellt werden.

Zusätzlich (und auf Dauer) sollte man die Benachrichtigungen von Blog2Social beobachten. Das ist ein klitzekleiner Blog2Social-Minuspunkt: Man wird nämlich nicht per E-Mail benachrichtigt, wenn ein Netzwerk die Verbindung verliert. Das heißt, ich schaue alle paar Wochen auf die Blog2Social-Benachrichtigungsseite und prüfe, ob zum Beispiel die Verbindung mit Facebook, Xing, Twitter und so weiter noch aktiv ist. Wenn diese Verbindung nicht aktiv ist, werden logischerweise in diesen Netzwerken keine Posts abgesetzt.

Twitter optimal nutzen

Im Jahr 2018 änderte Twitter seine Richtlinien. Seit damals wird gegen gleichartigen Content sehr restriktiv vorgegangen. Das bedeutet, dass idente Tweets nicht mehr abgesetzt werden dürfen. Wenn man es dennoch tut, kann man abgemahnt werden. Mit Blog2Social kann man dieses Thema elegant umgehen: man erstellt mehrere Twitter-Accounts und autorisiert sie innerhalb von Blog2Social. In Blog2Social können Sie die Beiträge dieser Accounts dann gegenseitig retweeten lassen. Und retweeten ist bei Twitter natürlich erlaubt.

 

Hier geht es zur Webinar-Aufzeichnung zum Thema “Blog Content Distribution (automatisieren)”

 

Ich hoffe der Beitrag war hilfreich und Sie haben mit der Automatisierung Ihrer Blog Content Distribution ebenso viel Freude und Erfolg wie ich!

Sollten Sie noch Fragen oder Ergänzungen haben, freue ich mich auf Ihren Kommentar (siehe unten).

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.